Diäten Pro und Contra

Von Diäten wird allgemein abgeraten. Auch wenn nach der Durchführung einer Diät ein oft schneller Erfolg zu verzeichnen ist, hält dieser oft nicht lange an, einige Zeit nach der Diät wiegen die Betroffenen genauso viel oder sogar mehr als vor Beginn der Diät. Durch wiederholte Diäten kann der Stoffwechsel des Körpers sogar dauerhaft so gestört werden, dass „weiteres Abnehmen unmöglich ist“ (Adipostias Zentrum Berlin). Deswegen empfiehlt oben genanntes Adipositas Zentrum vor allem die Ernährung umzustellen: es gilt, sowohl Kalorien als auch die Mengen beim Essen zu reduzieren. Dabei sollte bei der Ernährung jedoch nicht nur auf niedrige Kalorienwerte geachtet werden, sondern darauf, dass diese ausgewogen ist: ballaststoffreich, mit viel Obst und Gemüse, wenig fette und zuckerhaltige Lebensmittel. Außerdem spielen die Essgewohnheiten eine große Rolle: statt vielen kleinen Mahlzeiten oder Knabbern zwischen den Mahlzeiten werden regelmäßige Mahlzeiten empfohlen. Ein Ernährungsberater kann hier gut unterstützen, um die Ernährungsumstellung individuell auf den Betroffenen abzustimmen. Die Ernährungsumstellung sollte mit verstärkter körperlicher Bewegung kombiniert werden, um die Energieverbrennung zu steigern. Von Sportarten, die die Gelenke belasten, wird hierbei abgeraten. Empfohlen werden Sportarten wie Schwimmen, Walking oder auch Reiten. Da sich übergewichtige Menschen in Badebekleidung oft unwohl fühlen, bieten viele Schwimmbäder extra Schwimmzeiten für diese Kundengruppe an. Bei Sportarten wie Reiten wirkt der Kontakt mit den Tieren zusätzlich motivierend, das Sportprogramm auch durchzuhalten. Dies wird von einem Online-Portal für Menschen mit Ernährungsstörungen empfohlen. Ein Punkt sei besonders wichtig bei der Auswahl der Sportart: der Sport soll Spaß machen! Neben Schwimmen und Reiten werden auch Fahrradfahren, Wandern oder Judo empfohlen, letzteres auch, um das eigene Selbstvertrauen wieder aufzubauen.

Als letzte Möglichkeit bleibt auch noch die Möglichkeit einer Operation – zum Beispiel durch Einsetzen eines Magenballons oder eines Magenbandes. Um dessen Vor- und Nachteile abzuwägen empfiehlt sich am Besten ein Gespräch mit dem Hausarzt. Für jeden Betroffenen empfehlenswert ist jedoch noch eine weitere Hilfe: Adipositas-Selbsthilfegruppen. Außerdem haben sich inzwischen viele Selbsthilfegruppen für Übergewichtige gegründet, in denen sich Betroffene treffen, Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig motivieren können. Diese Treffen geben Selbstbewusstsein und die nötigen Mitkämpfer, die man braucht, um den Kampf gegen das Übergewicht nicht aufzugeben.

Erfahrungen zeigen immer wieder: Es lohnt sich. Wer es schafft, dem Übergewicht den Kampf anzusagen, gewinnt an Selbstachtung, Lebensfreude und Akzeptanz in der Gesellschaft.